Book Notes: The Tiny MBA

Die regelm├Ą├čige Leserschaft hat schon gemerkt: Seit den letzten Book Notes ist einige Zeit vergangen. Ich bin im Moment einfach nicht in der Mood zu lesen und meine Morgenroutine l├Ąuft auch nicht mehr so geschmiert wie im Sommer/Herbst. Als ich auf „The Tiny MBA“ von Alex Hillman gesto├čen bin, dachte ich daher, ein kurzes und sehr gest├╝ckeltes Biz Buch ist der perfekte Wiedereinstieg ins Lesen und die Book Notes.

MBA steht f├╝r Master of Business Administration – eine Art Erg├Ąnzungsstudium, das f├╝r Management- und F├╝hrungspositionen qualifizieren soll. In der Entrepreneurship- und Onlinewelt wird oft damit kokettiert, dass man einen MBA nicht brauche – so veranstaltet zum Beispiel Seth Godin seinen altMBA (alternative MBA). Dieses Buch hier nennt sich Tiny MBA und beinhaltet „100 very short lessons about the long game of business“. Biz Education in a nutshell, quasi.

Ich mochte schon Rework sehr gerne, bei dem ebenfalls Business Lessons und Learnings in kurze Episoden verpackt (und illustriert) wurden. Ob The Tiny MBA genauso gut ist und zum Nachdenken anregt? To keep it short and tiny: No. F├╝r mehr Denglisch und eine Review: Read on.

Wie sehr kann man Learnings k├╝rzen?

Die 100 Lessons in diesem Buch sind sehr kurz. Wirklich sehr. 2-3 S├Ątze, mehr nicht. Man merkt ihnen oft an, dass der Autor sich hier wirklich Gedanken gemacht hat, wie er seine Ausssage m├Âglichst pr├Ągnant treffen kann. Das war f├╝r mich eine Herausforderung, denn ich wollte in meinen Book Notes nicht einfach die 100 Lessons abschreiben, sondern sie in eigenen Worten zusammenfassen. Das ging manchmal ganz gut, ein paar Mal habe ich kapituliert und Formulierungen direkt ├╝bernommen. Wer gegen Denglisch allergisch ist, sollte lieber einen Bogen um die Book Notes schlagen.

Einige der Lessons geben so verk├╝rzt auch Sinn, bei anderen hingegen h├Ątte ich mir ein Beispiel gew├╝nscht, und eine Handvoll haben mich ratlos zur├╝ckgelassen, weil ich sie ohne Kontext literally nicht verstanden habe.

100 Lessons auf 103 Seiten

Das hier ist nur eine Kleinigkeit, aber sie hat mich ein bisschen verr├╝ckt gemacht: Das Vorwort ist in r├Âmischen Ziffern nummeriert und die erste Lesson startet bei 1. Makes sense. Nach ein paar Seiten kommt aber pl├Âtzlich eine Illustration und Lektion 5 steht auf Seite 6. (*Auge beginnt zu zucken) Zwei weitere Illustrationen sp├Ąter hat sich die Nummerierung dann komplett verzogen. Wer das Stichwortverzeichnis am Ende des Buches nutzen will, kann also nicht einfach zu der entsprechenden Seite gehen, sondern muss 1-3 Fillerseiten zur├╝ckrechnen. Wenn die Lektionen jeweils noch nummeriert w├Ąren, w├Ąre es nur halb so verwirrend. Sind sie aber nicht. Uff, das ├Ąndert nat├╝rlich den Inhalt nicht, st├Ârt aber die Usability.

This should have been an email card game

Im Vorwort des Buches wird dazu angeregt, sich die Lessons nicht einfach nur durchzulesen, sondern jeweils dar├╝ber nachzudenken und/oder sogar Fragen dazu zu beantworten. Das ist eine klasse Idee.

Nach den ersten zwei Dutzend Lessons w├╝nschte ich mir, dass der Autor irgendwelche Beispiele oder Anekdoten dazugeschrieben h├Ątte, weil die Lessons alleine echt oft abstrakt sind.

Dann kam in mir der Wunsch auf, dass passende Reflexions- oder Anwendungsfragen doch bitte direkt zur Lesson gestellt werden sollen.

Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Der Inhalt aus The Tiny MBA w├Ąre klasse als Kartenspiel al├í Coaching Cards und Co geeignet! Auf der Vorderseite der Karte k├Ânnte man die Lektion und 2-3 passende Fragen abdrucken, auf der R├╝ckseite dann eine Anekdote, ein Beispiel oder eine Case Study. Mir fallen diverse Einsatzm├Âglichkeiten f├╝r so ein Spiel ein, z.B. im Business Coaching, in der Lehre oder in der Arbeit mit Startups.

(Und dann k├Ânnte man auch gleich die Nummerierung fixen ? Oder die verschiedenen Bereiche (Marketing, Sales, People etc) durch Farben abgrenzen)

Dear Alex, if you’re reading this: feel free to take this idea! Just make sure to ship 1 or 2 copies to me so I can use them for work.

Hier meine Book Notes:

F├╝r wen ist The Tiny MBA geeignet?

Nat├╝rlich ersetzt ein B├╝chlein kein Management-Studium. Allerdings finde ich es f├╝r Anf├Ąnger:innen zu Abstrakt. Wenn ich mir vorstelle, das am Anfang meiner Selbstst├Ąndigkeit gelesen zu haben, glaube ich nicht, viel Praktisches daraus mitgenommen zu haben. Jetzt – ein paar Jahre sp├Ąter – sehe ich nat├╝rlich einige Dinge im Buch, die ich auch so best├Ątigen kann. Es ist eine Art pat on the back oder Best├Ątigung f├╝r mich, dass ich einiges schon ganz richtig mache. Aus Spr├╝chen al├í „Achte nicht auf die Konkurrenz“ kann man aber wenig ziehen, wenn man gerade ob der Konkurrenz verunsichert ist und dieses Gef├╝hl nicht einfach abschalten kann. Wer am Anfang steht, sollte sich also lieber ein handfesteres Biz-Buch holen (z.B. The Wealthy Freelancer) oder ein inspirierendes Buch wie The $100 Startup; wer schon Erfahrung auf dem Buckel und Bock auf ein bisschen Selbsreflexion und Selbstcoaching hat, findet in The Tiny MBA ein paar gute Anst├Â├če. (Rework ist aber besser und insgesamt liebevoller gestaltet)


The Tiny MBA kostet als E-Book regul├Ąr knapp 10 Dollar, als Printbuch $14,99 plus Versand. Beim AppSumo Marketplace ist das E-Book auf 6 Dollar reduziert.

Alex Hillman (2020): The Tiny MBA. 100 Very Short Lessons about the Long Game of Business

von

Hi! ­čĹő­čĆ╗ Das hier ist mein Online-Tagebuch. Wenn du auf diesen Eintrag antworten willst, schreib mir doch bei Instagram oder Twitter. Du findest mich jeweils unter @kommunikato. Du kannst den Blog via RSS oder E-Mail abonnieren.