workaholic sein und andere Tipps, um ‚viel zu schaffen‘

real talk: ich hatte erst einen Blogpost angefangen mit der Frage: „Bin ich ein Workaholic, und wenn ja, ist das schlimm?“, aber dann hab ich einfach anerkannt, dass ich es bin und mir dazu keine Gedanken mehr machen muss haha.

Deshalb hier ein kleiner Blogpost mit ein paar Gedanken; angesto├čen von DM-Konversationen der letzten Tage.

  • Tu was und sprich dar├╝ber: wenn ich regelm├Ą├čig zeige, woran ich arbeite, wirke ich super produktiv und flei├čig ÔÇô auch wenn ich heute eigentlich nur Stardew Valley gespielt habe.
  • Gr├╝beln ist Zeitverschwendung und schm├Ąlert deinen Profit. Liebe Gr├╝├če an die Person, der ich jetzt drei Mal „schick das Angebot einfach ab!“ geschrieben habe.
  • Zeit ist Geld und Geld kauft dir Zeit. Die Tage habe ich mir f├╝r 10ÔéČ Mittagessen liefern lassen. Einkaufen gehen und kochen h├Ątte weniger Geld gekostet, daf├╝r aber mehr Zeit. Was gerade wertvoller ist, kann variieren.
  • Zu wissen, wie man gut arbeitet, ist Gold wert. Der Weg dorthin ist ein Prozess, der lange dauern kann. Bitte lass dir von niemandem vorschreiben, welche Produktivit├Ątstechnik die beste ist. Auch von mir nicht.
  • Vergleiche keine ├äpfel mit Birnen. Ich habe weder Kinder noch Haustiere. Ich muss niemanden pflegen und hab meinen Haushalt nicht wirklich im Griff. Selbstverst├Ąndlich hab ich also mehr Zeit und Energie als andere.

die tl;dr-Version: ich hoffe, niemand f├╝hlt sich schlecht, weil ich vermeintlich viel mehr schaffe. I’m sure you’re doing your best<3

von

Hi! ­čĹő­čĆ╗ Das hier ist mein Online-Tagebuch. Wenn du auf diesen Eintrag antworten willst, schreib mir doch bei Instagram oder Twitter. Du findest mich jeweils unter @kommunikato. Du kannst den Blog via RSS oder E-Mail abonnieren.